Kirchengemeinde bedankt sich bei Küsterin

Marianne Dewenter nach mehr als zehn Jahren im Amt verabschiedet - monatelange Suche nach einer Nachfolgelösung beendet


Um den Artikel des Westfalen-Blattes in PDF-Form zu öffnen, klicken Sie hier.

Bühne (WB) Nach mehr als zehn Jahren hat die St.-Vitus-Pfarrgemeinde Bühne ihre Küsterin Marianne Dewenter verabschiedet. Ihre Nachfolge übernimmt nach monatelanger Suche die 18-jährige Celina Wrede.

Beim Hochamt am „Gute-Hirte-Sonntag“ sprach Pfarrer Werner Lütkefend Marianne Dewenter seinen herzlichen Dank für ihren Einsatz für Kirche und Pfarrei aus.

Pfarrer Lütkefend stellte in der sehr gut besuchten Sonntagsmesse aus gegebenem Anlass den Dienst des Küsters in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Ein Dienst, der zumeist ganz bescheiden im Hintergrund wirkt und der doch unverzichtbar ist für eine Gemeinde, für die würdevolle Feier der Liturgie. „Wie wichtig dieser Dienst ist, haben wir ja deutlich gespürt, als wir monatelang eine Nachfolgerin für Frau Dewenter gesucht haben“, erklärte er.

Der Name „Küster“ kommt aus dem lateinischen Wort „custos“ und heißt Hüter, Wächter. Der Küster ist Hüter des Gotteshauses. „Sicher ist es für eine Küsterin eine besondere Verantwortung und Freude, wenn ihr ein so herrliches Gotteshaus wie hier in Bühne anvertraut ist“, so Pfarrer Werner Lütkefend.

Mit Blick auf Marianne Dewenter sagte er: „Sie waren über ein Jahrzehnt eine gewissenhafte Hüterin unseres Gotteshauses, deren Herz an unserer Kirche hing und hängt, die stolz ist auf ihre Kirche.“ Viele Menschen seien Marianne Dewenter dankbar, „dass sie ein offenes Ohr hatte für ihre Anliegen, Brautpaare, junge Eltern bei einer Taufe oder auch die Menschen, die um einen Verstorbenen getrauert haben.“ Pfarrer Werner Lütkefend erwähnte auch die liebevolle Begleitung der Messdiener durch die Küsterin. „Ich danke Ihnen persönlich, aber auch im Namen meiner Mitbrüder, für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit“ schloss Pfarrer Lütkefend seine Laudatio und überreichte ein Präsent. Auch beim Ehemann Hermann Dewenter bedankte sich der Geistliche für dessen großartige Unterstützung beim Küsterdienst. Ebenso auch bei Pia Heise, die drei Monate in der Vakanz eingesprungen war, um den geordneten Gottesdienstablauf zu gewährleisten.

Für den Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand ergriff Gerlinde Hengst das Wort: „Du warst immer Ansprechpartner für alle Gemeindemitglieder.“ Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates hob besonders die Begabung und Freude von Marianne Dewenter bei der Gestaltung des Blumenschmucks in der Kirche wie auch den wertschätzenden Umgang und das Bemühen um die Messdiener hervor.

Marianne Dewenter begann ihren Kirchendienst am 1. Februar 2010 und wollte ursprünglich zum 31. Mai 2020 aufhören. Da sich jedoch die Nachfolgesuche schwierig gestaltete, sorgte die Küsterin noch bis zum 30. November 2020 weiterhin für den Blumenschmuck und die Kirchenwäsche in Bühne.

Mit der 18-jährigen Schülerin Celina Wrede hat die St.-Vitus-Pfarrgemeinde eine neue Küsterin. Darüber zeigte sich Pfarrer Werner Lütkefend froh. Er bedankte sich bei ihr für die Bereitschaft, den Dienst der Küsterin zu übernehmen und sich in den kirchlichen Dienst einzuarbeiten.

- Von August Wilhelms, Westfalen-Blatt Nr. 96, Lokales Warburger Land, Montag, 26. April 2021