Bernd Götze wird neuer Pfarrer

Willebadessen als vorläufiger Sitz des Pastoralen Raumes vorgesehen


Um den Artikel des Westfalen-Blattes in PDF-Form zu öffnen, klicken Sie hier.


Willebadessen (WB). Bernd Götze (59) wird Anfang März kommenden Jahres neuer katholischer Pfarrer von Willebadessen. Zugleich werden die beiden Pastoralverbünde Willebadessen-Peckelsheim und Borgentreicher Land zu einem Pastoralen Raum zusammengeschlossen, dessen Leitung Götze übernehmen wird. Das hat der Personalchef des Erzbistums, Monsignore Andreas Kurte, am Wochenende den Gremienvertretern beider Pastoralverbünde mitgeteilt.

PFARRER KOMMT AUS THÜLEN

„Ich freue mich, dass nach einer langen Zeit der Ungewissheit und der Suche wir einen Mitbruder gefunden haben, der sich auf die Arbeit mit Ihnen im ländlichen Bereich sehr freut“, schreibt Kurte.

Götze ist seit Anfang vergangenen Jahres Pastor im Pastoralen Raum Brilon-Thülen (Hochsauerlandkreis). Zuvor war er Leiter des Pastoralverbundes Rüthen im Kreis Soest. „Pfarrer Götze bringt gute Erfahrungen bezüglich der Arbeit in einem Pastoralverbund mit vielen kleinen Orten mit“, so Andreas Kurte. Der neue Pastorale Raum umfasst 20 Kirchengemeinden mit rund 11.600 Katholiken.

WILLEBADESSEN WIRD SITZ

Bisher war geplant, Peckelsheim zum Sitz des Pfarrers zu machen und dort ein neues Pfarrhaus zu errichten. Von diesen Plänen rückt das Erzbistum nun erst einmal ab. Kurte ist nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren häufiger darauf hingewiesen worden, dass es schwer zu vermitteln sei, in Peckelsheim neu zu bauen, wenn „an anderen Stellen funktionierende Pfarrhäuser vorhanden sind“. Vor diesem Hintergrund habe das Generalvikariat entschieden, vorläufig die Pfarrei St. Vitus in Willebadessen zum Sitz des Leiters des Pastoralen Raumes zu machen. Gemeinsam soll dann überlegt werden, welche „sinnvollen Lösungen“ es darüber hinaus geben kann.

BISHERIGEN LEITER ENTPFLICHTET

Pfarrer Götze wird demnach ins Pfarrhaus nach Willebadessen ziehen. Der bisherige Leiter des Pastoralverbundes Willebadessen, gegen den Anfang des Jahres Missbrauchsvorwürfe erhoben wurden, ist von Erzbischof Hans-Josef Becker von seinen Aufgaben entbunden worden. Mit Genehmigung des Erzbischofs werde er für eine Übergangszeit in Willebadessen wohnen bleiben, seine Dienstwohnung aber räumen, teilt Kurte mit. Zur konkreten Länge dieser Übergangszeit machte Kurte keine Angaben.

LÜTKEFEND GEHT INS TEAM

Pfarrer Werner Lütkefend, bisher Leiter des Pastoralverbundes Borgentreicher Land, wird von Anfang März an diese Tätigkeit aufgeben. „Er wird zukünftig als Pastor im Pastoralverbund im Pastoralteam mitarbeiten“, erläuterte Kurte.

KLINGELE MACHT WEITER

In Willebadessen wird Pater Josef Klingele bis zum Kommen des neuen Pfarrers die kommissarische Leitung des Pastoralverbundes weiter übernehmen. Auch Gemeindereferentin Friederike Plüme werde die an sie in diesem Zusammenhang delegierten Aufgaben weiterhin behalten. Beim Feiern der Sonntagsgottesdienste verspricht Andreas Kurte Hilfe aus Paderborn.

HERAUSFORDERUNGEN

Nach Kurtes Einschätzung sei mit der Neubesetzung der Leiterstelle ein „erster Schritt in Richtung Zukunft getan worden“. Viele weitere Überlegungen seien nun gemeinsam zu tätigen. Angesichts der Veränderungen in Kirche und Gesellschaft sei die große Herausforderung, wie der Glaube langfristig unter veränderten Rahmenbedingungen gelebt und verkündet werden kann.

- von Marius Thöne, Westfalen-Blatt Nr. 232, Warburger Kreisblatt, Montag, 05. Oktober 2020