Im Hochstift unterwegs: Maria zur Höhe, Paderborn

Die Pfarrgemeinde "St. Marien", im Volksmund wegen der Lage auf der Höhe auch "Maria zur Höhe" genannt, wurde als 13. Pfarrkirche der Stadt Paderborn errichtet. Der Grundstein der Gemeinde wurde im Dezember 1966 gelegt. Nun dauerte es noch knapp anderthalb Jahre, bis die Tochtergemeinde der Busdorfpfarrei am 15. April 1968 ihre neue Kirche beziehen konnte. Ihrer Mutterkirche verdankt "Maria zur Höhe" auch ihre Form, da sie den gleichen Grundriss wie die Busdorf- und somit auch wie die Grabeskirche hat. Jedoch hat die Busdorfkirche ihre Ursprungsform durch Umbauten und Erweiterungen verloren. Deshalb sollte das ursprüngliche Achteck bei der Tochtergemeinde wieder im Vordergrund stehen. Dieses wird noch betont durch vier sich gegenüberliegende farbige Glasfenster. In der Mitte des Chorraums befindet sich schließlich der Altar, in dem die Reliquien der Hl. Agnes und des Hl. Blasius ruhen.

Besuchen Sie uns: www.mzh-paderborn.de


Fr, 18.01.2019

Kooperation der Gemeindeverbände auf gutem Weg

Sitzung der Verbandsvertretung des Gemeindeverbandes Kath. Kirchengemeinden Hochstift Paderborn

VV-Versammlung 2018

Tarifabschluss KODA

Übernahme TVöD-VKA

Am 04.07.2018 hat die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrecht (KODA) die Übernahme des Tarifabschlusses aus dem öffentlichen Dienst (TVöD-VKA) für die Jahre 2018 – 2020 übernommen.

Nächste Schritte zur Einführung von Verwaltungsleitungen

Auf dem Weg zur Einführung von Verwaltungsleitungen hat das Erzbistum Paderborn die nächsten Schritte festgelegt. Nach dem erfolgreichen Auftakt mit aktuell sieben Piloträumen sollen die nächsten Besetzungen zum Jahresanfang 2020 erfolgen. Sukzessive werden weitere Verwaltungsleitungen ihre Arbeit aufnehmen, während es die Rolle der Außendienstmitarbeiter (ADM) in den betroffenen Räumen dann nicht mehr geben wird.

Kirchenverwaltung der Zukunft

neue Homepage

Mit Blick auf neue gesellschaftliche Herausforderungen hat das Erzbistum Paderborn im Rahmen des Zukunftsbilds das Programm „Kirchenverwaltung der Zukunft“ gestartet.